Zehlendorf-West

 

„Dichterviertel“

 

Das im Nordwesten der Villenkolonie Zehlendorf-West liegende rechteckige Gebiet zwischen Elvirasteig, Fischerhüttenstraße, Argentinische Allee und Am Schlachtensee erhielt von der ZWTAG nach Dichtern der deutschen Klassik benannte Straßennamen.

 

Bogotastraße

 

 

Die kürzeste der Straßen im Dichterviertel wurde nach 1900 von der ZWTAG als Herderstraße angelegt und erhielt 1938 ihren heutigen Namen. Sie beginnt an der Straße Am Schlachtensee und mündet in die östliche Klopstockstraße.

 

Nr. 1, erbaut um 1925/26 für Dr. Rudolf Wille, Architekt und Kunstgewerbler

Nr. 2a (vor 1945 Nr. 2), erbaut um 1909/10 für den Ingenieur und Schriftsteller Hans Dominik

Nr. 4, erbaut von Florin Schmitz um 1910, Erstbesitzer Fabrikant Adolf Taut

Nr. 5 (mit Grundstück Nr. 3), erbaut 1925/26 von Siegmund Engel für Dir. Maximilian Hagemeyer

Nr. 9, erbaut um 1909/10 für Ing. Carl Dieffenbacher

Nr. 10, erbaut um 1906 von Otto Berlich für Kfm./Rentier Louis Knöchel

Nr. 12, erbaut  1905 von Johannes Kraaz für den Rentier Albert Brüggemann, 1906 an den Kfm. Gustav Götz verkauft

Nr. 14, erbaut um 1906 für Architekt Georg Albrecht

Nr. 15 Ecke Goethestraße, erbaut um 1906 von Hermann Muthesius für Reg.-Assessor August Frhr. Baron von Schuckmann, baulich verändert

Nr. 16, erbaut um 1906 von Arthur Densch für den Kfm. Henri van Gheluwe

Nr. 17, erbaut um 1907/08 für den Kfm. Gustav Bolte

Nr. 25, erbaut um 1912 für Dr. phil. Oskar Rößler-Groteck, Schauspieler

   

 

Nr. 27, erbaut um 1912/13 für den Kunstmaler Wilhelm Gallhof

 

>