Havelchaussee und Lindwerder

 

Die zwischen 1876 und 1885 als Wald- und Verbindungsweg von der Gemeinde Zehlendorf und der Stadt Spandau angelegte Straße wurde vor 1925 benannt. Anfang der 1950er Jahre wurde sie ausgebaut und befestigt. Die Havelchaussee verläuft vom Spandauer Elsgrabenweg im Norden entlang der Havel durch den Grunewald bis zum Kronprinzessinnenweg in Nikolassee und war vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur deutschen Vereinigung ein bevorzugtes Ausflugsgebiet. Heute ist ein Teil des Streifens zwischen Ufer und Chaussee wieder aufgeforstet, auf der gegenüberliegenden Straßenseite erheben sich die bewaldeten Hügel des Grundwalds. Aus Umweltschutzgründen herrscht ein Verbot für Lkw, für die Zeit von 6–0 Uhr auch für Pkw.

Der zu Nikolassee gehörende südliche Straßenabschnitt zweigt vom Kronprinzessinnenweg ab, erreicht mit einem Gefälle nach mehreren hundert Metern vorbei an Mischwald das Havelufer an der Großen Steinlanke mit dem Großen Fenster und führt entlang dem Havelufer mit zahlreichen Badegelegenheiten, vorbei an der Kleinen Steinlanke und der Insel Lindwerder, bis zur ihr gegenüber liegenden Lieper Bucht, dem nordwestlichen Ende von Nikolassee.

Die bis heute von der Havelchaussee aus mit einer Fähre zu erreichende Havelinsel Lindwerder mit reichem Lindenbestand wurde 1888 vom Gutsbesitzer Dr. Koch gekauft, der um die Jahrhundertwende ein Wohnhaus errichtete, das später zu einem Restaurationsbetrieb umgebaut wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden an der Ostseite der Insel große Mengen Trümmerschutt abgekippt, die die Insel in Richtung Festland um 3000 m2 vergrößerten. Die Restaurationsgebäude wurden 1971 und auch in den Folgejahren immer wieder modernisiert. Seit 1956 ist außerdem der Yachtclub Müggelsee Mitbewohner.

 

Abzweig der Havelchaussee vom Kronprinzessinnenweg

Links der Mischwald der Havelhöhen, rechts geht es zum Havelufer

Blick vom Großen Fenster Richtung Schwanenwerder

Die Insel Lindwerder mit Restaurant um 1913. Im Hintergrund der linken Ansicht der Kaiser-Wilhelm-Turm (heute Grunewaldturm) auf dem Karlsberg (heute Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf), rechtes Bild Blick von der Lieper Bucht – Ansichten um 1913

Blick auf Lindwerder um 1915 und 1960

 

Link zur Geschichte der Havelinseln, insbesondere des Fährverkehrs

 

Das heutige Nikolassee erstreckt sich bis zur Lieper Bucht. Der Weg zurück nach Nikolassee führt wieder über die Havelchaussee und den Kronprinzessinnenweg in die Spanische Allee, die in dem kurzen Abschnitt bis zur Stadtbahn-Brücke außer der Autobahnbrücke vom Rasthaus/Hotel Grunewald auf der linken und dem Restaurant Spinnerbücke mit seinen vielen Motorrad-Gästen auf der rechten Straßenseite neben dem Wasserwerk-Gelände geprägt wird.

 

>