Zehlendorf-West

 

„Dichterviertel“: östliche Klopstockstraße

Die wie alle anderen Straßen im Dichterviertel Anfang 1900 angelegte Straße, deren Namen unverändert blieb, reichte anfangs von der Fischerhüttenstraße bis zum Elvirasteig. Hier wurden um 1909 die ersten Grundstücke bebaut. Die Erschließung und Bebauung des Abschnitts westlich des Elvirasteigs erfolgte ab ca. 1913.

     

Nr. 1/3, erbaut um 1929 für den Fabrikanten Leopold Verch

Nr. 8, erbaut um 1928/29 für den Kfm. Adolf Lissner

Nr. 9, erbaut um 1931 für den Baumeister Wilhelm Bischof

Nr. 11, erbaut um 1912 für den Großkfm. Eduard Palm

Nr. 14, erbaut um 1928 für Dr. jur. Gustav Schütz, Dir./Syndikus

Nr. 17, Landhaus Schickendantz, erbaut 1910/11 von Campbell & Pullich für den Kfm. Georg Schickendantz – Baudenkmal

Nr. 19, Landhaus Schickendantz, erbaut 1908/09 von Campbell & Pullich für den Kfm. Georg Schickendantz – Baudenkmal

Nr. 23, erbaut um1913/14, Eigentümer Armand Boetsch, Baumwollfabrikant

Nr. 27 (bis 1921 auch Limastr. 27), erbaut um 1911/12 von und für Friedrich Blume – Gartendenkmal

 

Nr. 28, erbaut 1923–24 von John Kruse für Dir. Max Wolff – Baudenkmal

 

Nr. 35, erbaut um 1937 für den Versicherungsdirektor Hans Siering

>