Zehlendorf-West

 

„Dichterviertel“: Limastraße

 

Die bei ihrer Anlage Anfang 1900 nach Gotthold Ephraim Lessing benannte Süd-Nord-Verbindung zwischen Mexikoplatz und Elvirasteig wurde im Januar 1935 in Limastraße umbenannt.

 

 

   
 

Lessingstraße um 1912 mit der Randbebauung Nr. 2 (links) und Nr. 1 (rechts)

 

Nr. 11, erbaut um 1906 von Ferdinand Kallmann für Rentner Carl Runge (Blick vom Waldsee) – abgerissen und neu bebaut

Ansicht vor 1910; links im Vordergrund Haus Nr. 12 für Kfm./Rentier Hermann Graffenberg (erb. um 1906), daneben Nr. 16 (erb. um 1905) für Rentier Adolph Scholz (beide erbaut von Max Werner), im Hintergrund Nr. 18 – alles Baudenkmäler

Nr. 18, erbaut um 1906 von und für Otto Kuhlmann – Baudenkmal

Nr. 29, erbaut 1907/08 von Hermann Muthesius für Ober-Berghauptmann/Ministerialdir. Gustav von Velsen – Baudenkmal

Nach dem Krieg residierte hier der Untersuchungsausschuß freiheitlicher Juristen

Nr. 30a, erbaut 1925/26 von Hermann Muthesius für Dir. Wílhelm Mandler – Baudenkmal

Nr. 31, erbaut um 1909 für den Rentier Bernhard Ende 


>