Matterhornstraße

 

zwischen Krottnaurerstraße und Reifträgerweg

 

Matterhornstraße 94 (Heimstättenstr. 11), „Martin’s Klause“, erbaut von der HAG um 1911 für den Fabrikbesitzer (Kontrollkassenfabrik) Wilhelm Martin

Nr. 92 (Heimstättenstr. 9), Schrödersches Haus (s.a. Krottnaurerstraße 4), erbaut um 1904 für den Baumeister/Architekt Rudolph Schröder – durch Anbauten verändert

Nr. 90 (Heimstättenstr. 7), Haus Bahnsen, erbaut um 1934 von Sergius Ruegenberg für Ober-Amtsanwalt a.D. Arthur Bahnsen –  modernisiert um 2006

Nr. 88 (Heimstättenstr. 5), erbaut 1899/1900 von der HAG für den Bildhauer Fritz Vogeler – Baudenkmal

Nr. 87 (Heimstättenstr. 10a) Ecke Krottnaurerstraße, erbaut von der HAG 1909 für den  Burggraf Carl zu Dohna-Schlobitten, Landrat a.D.

Nr. 86 (Heimstättenstr. 3), erbaut um 1910/11 von Walter Hackbarth für den Kfm. Eugen Blumenthal (s.a. Nr. 82)

Nr.  85 (Heimstättenstr. 10), erbaut 1909/10 von Meyer & Kreich für den Geh. Reg.-Rat Dr. phil. Wilhelm Kerp

Nr. 84 (Heimstättenstr. 1), erbaut Anfang 1900 von der HAG als „Baubureau“ – 2006 saniert

Nr. 83 (Heimstättenstr. 8), erbaut 1910/11 für den Kgl. Bauinspektor/Baurat Viktor Wendt

Nr. 82 (Waldemarstr. 97a, 1930–39: Nr. 75), erbaut um 1914 für den Kfm. Eugen Blumenthal (s.a. Nr. 86) – 2008 saniert

 

Nr. 80 (Waldemarstr. 97, 1930–39: Nr. 73), Holtzsches Haus, erbaut 1900/01 für den Kfm. Oskar Holtz

 

Nr. 79 (früher Nickisch-Rosenegk-Str. 2), erbaut  1901/02 von Robert Kleinau; Erstbesitz Villa ursi antrum, Leutnant a.D. und Bankier Claus von Behr

Nr. 77 (Heimstättenstr. 2), erbaut 1901/02 von Robert Kleinau; Erstbesitz Villa Martha, Kfm. Hans Jaeger

Blick auf die Einmündung der Heimstätten- (hinten links) in die Kurve der Waldemarstraße um 1907: links das Haus (heutige Namen und Nummerierungen) Palmzeile 31, rechts das HAG-Baubüro Matterhornstraße 84

>