Zehlendorf-West

 

 

 „Dichterviertel“: Schillerstraße – Der Waldsee

 

Die Anfang 1900 angelegte und in ihrem Namen unverändert gebliebene Straße führt als unbebauter Fußweg von der Argentinischen Alle über die Waldsee-Brücke zur Goethestraße und setzt sich dann als ausgebaute, befahrbare Straße bis zum Elvirasteig fort. Der unbebaute Abschnitt wurde im September 1976 nach dem in Schlachtensee lebenden Schriftsteller Erdmann Graeser [1870–1937] benannt.

 

 

Nr. 1, erbaut um 1929/30 für Großkfm. Paul Frhr. v. Lübbe-Christoph

Nr. 3, erbaut 1904/05  wahrscheinlich voh Hans Riepert für Ernst Ransch, Beamter im Kaiserl. Statistik-Amt – Baudenkmal

Nr. 10, Landhaus Springer, erbaut 1911/12 von Ludwig Eisenlohr jun. & Oscar Pfennig (Stuttgart) für den Verlagsbuchhändler Julius Springer junior – Baudenkmal

Der unbebaute Teil des Erdmann-Graeser-Wegs an der Argentinischen Allee und die Brücke über den Waldsee

     
     
Der Waldsee, einst das verlandete Zehlendorfer Krumme Fenn, wurde von der ZWTAG ausgebaggert und bildet den landschaftlich reizvollen Mittelpunkt der Villenkolonie zwischen Goethestraße im Norden und Argentinische Allee im Süden (alte Ansichten um 1910 und 1918)

>