Schopenhauerstraße

zwischen Krottnaurerstraße und Spanische Allee

Nr. 62 (früher Sudetenstr. 23), erbaut 1914 von Hermann Muthesius für Dr. phil. Paul Hofmann

Nr. 61 (Sudetenstr. 24), Wohnhaus, 1910/11 von der Wolgaster Holzhäuser-GmbH für Frau Direktor Wilhelmine Müller – Baudenkmal

Nr. 60 (Sudetenstr. 21), erbaut 1911 von der HAG für den Zahnarzt Wilhelm Sauber

Nr. 59 (Sudetenstr. 22), erbaut 1913 von der HAG für den Fabrikbesitzer Dr. Carl Herbst

Nr. 57 (Sudetenstr. 20), erbaut 1935/36 für Dir. Dr. Hugo Weber

Nr. 54 (Sudetenstr. 15), erbaut 1914/15 für Obering. Franz Kunath

Nr. 53–55 (Sudetenstraße 12–15), Haus Vowinckel, erbaut 1920/21 von Hermann Muthesius für den Kaufmann Albert Vowinckel (Baudenkmal) – Grundstück zur Beskidenstraße ab 2006 bebaut („Muthesius-Garten“) 

Nr. 52 (Sudetenstr. 13), erbaut 1909 von der HAG für Obering. Franz B. Meyer

 

Nr. 51 (Sudetenstr. 8–10), erbaut 1913 für Prof. Dr.-Ing. Max Kloss

Nr. 50 (früher Sudetenstr. 11), erbaut 1929/30 für Oberregierungsrat Heinrich Vogel – baulich stark verändert

Nr. 48 (Sudetenstr. 9), erbaut 1912 von der HAG für den Oberlehrer Dr. Paul Schauff

Nr. 47 (Sudetenstraße 6), ein HAG-Haus von 1912 für Dr. Margarete Mückler

Auch die Pferde hatten es gut: von der HAG um 1913 gebauter Stall mit Dienstbotenwohnung auf dem Grundstück Sudetenstraße 6

Nr. 46 (Sudetenstr. 7), Haus Hirschowitz, erbaut 1913 von Hermann Muthesius für den Ingenieur Ernst J. Hirschowitz – Baudenkmal

Nr. 44 (Sudetenstr. 5), erbaut um 1914 für Dir. Bruno Peltasohn

 

Nr. 43 (Sudetenstr. 2), erbaut 1912 von der HAG für die Rentiere C. Haugwitz (baugleich mit Nr. 60), im Krieg stark beschädigt, aber verändert wieder aufgebaut

>