Zehlendorf-West

 

 

 „Fürstenviertel“: Sven-Hedin-Straße

 

Sie wurde 1928 (im Adressbuch ab 1929) nach Sven Anders von Hedin (1865–1952), dem schwedischer Asienforscher, benannt. Davor hieß sie in Erinnerung an den Sieger im deutsch-dänischen Krieg von 1864 Prinz Friedrich Karl-Straße (Friedrich Karl Nikolaus, Prinz von Preußen [1828–1885], Generalfeldmarschall). Mit der Umbenennung erfolgte auch eine Umnummerierung, nun beginnend an der Argentinischen Allee statt bisher an der Fischerhüttenstraße. Die Straße wurde um 1890 von der Gemeinde angelegt und von der ZWTAG ab den Grundstücken Nr. 22 bzw. Nr. 25 westlich der heutigen Jaehnstraße bis zur Argentinischen Allee verlängert.

Nr. 2 (bis 1928 Prinz Friedrich Karl-Str. 36/38), erbaut um 1913 für Oberst Paul Trierenberg

Nr. 17 (bis 1928 Nr. 21a), erbaut 1913/14 von Wilhelm Schilling GmbH, Baugeschäft (in Steglitz) für Kfm. Theo Blech – Baudenkmal

Nr. 19, erbaut um 1911 von Willy Kosmehl für Rentier Julius Kosmehl, um 1969/70 abgerissen und neu bebaut

>