Teutonenstraße

zwischen Prinz-Friedrich-Leopold-Straße und Rehwiese

Nr. 14, erbaut 1912/13 von Alexander Klohn/Smigula & Co. (vorher Holzhaus) für den Kfm. Heinrich Becker; Eingang zum Verwaltungsgebäude der Johannischen Kirche (s.a. An der Rehwiese 18) um 1955

Nr. 14a, ehem. Stallgebäude zu Nr. 14, erbaut 1905/06 von Paul Baumgarten

 

Nr. 17, erbaut 1905 für die Rentiere Lisbeth Wallner

 

Nr. 19, als Sommerhaus erbaut 1907/08 für Lisbeth Wallner (Nr. 17), Bewohner der Komponist Oskar Fried

Nr. 19a, erbaut um 1936 von Josef Vassillière für Dr. jur. Käte Heyne

Nr. 21, Villa Wessel, erbaut von der HAG 1903/05 für den Kfm. Paul Wessel, um 1965 abgerissen und neu bebaut

     

Das Denkmalensemble Teutonenstraße 18–24

 

Nr. 18, Villa/Haus Ulrich (später Sonnen), erbaut 1901/02 von Robert Kleinau für Direktor Karl Ulrich

Nr. 20, Villa/Haus Romberg, erbaut 1903 von Dr. Ernst Petzholtz für Prof. Dr. Friedrich Romberg, Umbau 1907/08 von Bruno  Möhring

Nr. 22, Villa/Haus Lüder, erbaut 1906/07 von Oskar Otto Müller für Reg.-Ass. a.D. C. Willi Lueder, Direktor der Landbank Berlin

   

 

Nr. 24, Villa Rudoph („Rudelsburg“)/Villa Engel („Engelsburg“), erbaut 1905/06 von Alfred Weber – Baudenkmal

 

Nr. 23, Wohnhaus von Jochen Klepper, erbaut 1938/39 nach den Plänen des Architekten Josef Vassilière

Nr. 25, erbaut um 1936/37 für Dr. jur. Fritz Kappel, Geschäftsführer

Nr. 27, erbaut von der HAG 1908 für Bertha Lax

 

Nr. 27a, erbaut um 1935/36 für den Ministerialrat Dr. Heinrich Richter

 

Nr. 28, erbaut um 1936/37 für Dr. phil. Harry Waldbaur, Geograph

>