Zehlendorf-West

 

(auch Schlachtensee)

 

Veronikasteig

 

Die Bebauung des vom Rhumeweg nach Osten abgehenden Veronikasteig (ab 1907 Margaretenstraße, von 1939–1947 Glagauzeile nach Otto Glagau [1834–1882], Journalist und Schriftsteller, Wegbereiter des Antisemitismus) ist, mit Ausnahme des für den damaligen Besitzer des Sanatoriums Fichtenhof, Prof. Dr. med. Justus Boedecker, errichteten Gebäudes auf dem großen Grundstück Nr. 8–10, noch erhalten. Die ersten Häuser der in die Lindenthaler Allee mündenden, mit Ahornbäumen bepflanzten Straße wurden 1907/08 auf den Grundstücken Nr. 6 und 8 errichtet.

 

 

 

   

 

Blick in den Veronikasteig in Richtung Lindenthaler Allee

 

Nr. 1/Lindenthaler Allee 7, erbaut um 1937/38 für Kommerzienrat Albert Carstanjen

Nr. 1a, erbaut um 1935 für den Handelsvertreter Arthur Schmidt

Nr. 2, Eckhaus mit Lindenthaler Allee, erbaut 1906/07 von Gustav Jänicke für Dir. Hugo Strahlendorff – Baudenkmal

Nr. 3, erbaut um 1909 für Bibliothekar Xaver v. Mittelstaedt

Nr. 4, Wohnhaus, erbaut 1906/08 von Max Werner für Fabrikbes. Felix v. Schwanenflügel – Baudenkmal

Nr. 6, erbaut um 1907 für Dir. Alfred Maurer (Berliner Schneider-Akademie)

Nr. 7, erbaut um 1909 von William Müller für Geh. Reg.-Rat Dr. jur. Leonhard Moll

Nr. 8, erbaut 1907/08 von Ernst Wilski und Walther Hackbarth für Prof. Dr. Justus Boedecker („Fichtenhof“, Kurstr. 1) – mit Grundstück Nr. 10 neu bebaut

Nr. 9, erbaut um 1911 von Sepp Kaiser für Rechtsanwalt Adolf Wentzel, Syndikus der Dresdner Bank

>